Zum Inhalt springen

Auf der Suche nach dem Vulkan.

In der Nähe von Großenhain, zwischen Colmnitz und Bauda, nur ein paar hundert Meter von der B 98 entfernt, ragt der Colmnitzberg unscheinbar zwischen den Feldern empor. Vor 280 Millionen Jahren war die kleine Anhöhe noch ein explosiver Vulkan. Von Kirschbäumen umsäumt, findet man im Inneren einen Weiher, der vor 30 Jahren noch ein geheimer Badeplatz war. Doch nun ist das Wasser schwarz und brackig. Von Baden gehen kann nun keine Rede mehr sein. Grauweiden wachsen am und im Wasser. Andere Bäume sind ins Wasser gestürzt und so wächst der… Read more Auf der Suche nach dem Vulkan.

Verliebtsein.

Dann ist es passiert, mitten im Frühling. Einfach so. Ganz unverhofft. Ich konnte nichts dagegen tun und habe mich auch nicht dagegen gewehrt. Plötzlich ist alles anders. Mein Herz schlägt schneller und meine Hände fangen an zu zittern, wenn ich an sie denke. Wenn sie mich ansieht und lächelt, bleibt die Welt für mich stehen. Ich nehme meine Umgebung für diesen Augenblick kaum mehr wahr. Die Konzentration auf Arbeit lässt zweitweise zu wünschen übrig. Immer wieder schweifen meine Gedanken zu ihr ab. Die ganze Welt wird auf einmal total romantisch.… Read more Verliebtsein.

Der Kirschbaum und der Frühling.

Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben vor einigen Tagen die Lebensgeister von Flora und Fauna erweckt. Überall grünt es. Die Knospen sprießen. Die Vögel bauen eifrig ihre Nester. Bienen und Hummeln tummeln sich in den Blüten der Bäume und Sträucher. Ein alter Süßkirschbaum im Garten meiner Eltern mutet wie ein Biotop an, welches vor allem im Frühling reges Leben in sich birgt: Blaumeisen, Bienen, Hummeln, Schnecken, Ameisen, Spinnen werden von dem ehrwürdigen Obstgehölz angezogen. Die wenigen Tage im Jahr, an denen der Baum sein weißes Blütenkleid trägt, sind etwas ganz Besonderes… Read more Der Kirschbaum und der Frühling.

Der „aussichtslose“ Dresdner Fernsehturm.

Er ist ein Wahrzeichen von Dresden. Von weither schon zu sehen, ragt der 252m hohe, an einen Sektkelch erinnernde, Turm in die Landschaft. Auf den Elbhängen in Wachwitz in den 60er Jahren errichtet, war er bis 1991 ein Touristenmagnet, der jährlich viele Tausend Menschen anzog, die einen Blick auf das herrliche Elbtal erhaschen und dabei ein Käffchen schlürfen wollten. Doch nun ist der Aussichtsturm nur noch ein Sendeturm, der Radio- und Fernsehsender ins ehemalige Tal der Ahnungslosen schickt. Mehrere Sanierungsversuche scheiterten an den immens hohen Investitions- und Unterhaltskosten. So entgeht… Read more Der „aussichtslose“ Dresdner Fernsehturm.

Die Qual des Aufstehens am Morgen.

Fast alle Menschen wollen nicht zeitig aufstehen, die präsenilen Bettflüchter und Leute aus Sachsen-Anhalt mal ausgenommen. Es ist nicht nachweisbar, wieviele Wecker deswegen schon einen gewaltsamen Tod am frühen Morgen sterben mussten. Tag für Tag quälen wir uns morgens aus dem Bett, nur um einer Erwebstätigkeit nachzugehen oder in Bildungseinrichtungen zu stiefeln, um dort fürs Leben zu lernen. Aber warum fällt es uns so unsäglich schwer, morgens dem warmen und kuscheligen Bett zu entsteigen? Wahrscheinlich liegt es daran, dass wir Menschen von Natur aus bequeme Wesen sind, die faultiergleich fast… Read more Die Qual des Aufstehens am Morgen.

Das Leben ist doch kein Ponyhof.

Diesen Spruch haben wir oft gehört und lächelnd daran gedacht, wer denn eigentlich den Ponystall sauber macht. Dann waren aber wir diejenigen, die zum Ausmisten eingeteilt wurden, obwohl wir eigentlich nur die Schleifen in die Mähne der Vierbeiner binden wollten. Zack, schon waren wir enttäuscht. Doch warum sind wir so oft enttäuscht? Enttäuschungen sind immer das Ergebnis von unerfüllten Erwartungen, Hoffnungen,Träumen oder Wünschen. Man hat sich getäuscht, einfach in die falsche Richtung geschaut. Plötzlich werden wir mit der harten Realität konfontiert. Je stärker wir das Ereignis herbeigesehnt haben bzw. je… Read more Das Leben ist doch kein Ponyhof.

Wie die Sonne den inneren Schweinehund überrumpelte.

Es ist Sonntag mitten im Winter. Dennoch sind draußen 10 Grad plus und die Sonne lacht. Eine innere Unruhe macht sich in mir breit und flüstert mir ins Ohr: ‚Los mach dich raus an die frische Luft, bewege dich!‘ Ja, ich sollte dies tun. Unbedingt. Der innere Schweinehund hat jetzt nichts zu sagen. Nur was mache ich? Schnöde spazieren gehen, kann jeder. Das Rad befindet sich noch im Winterschlaf und benötigt einen Frühlingscheck, wozu ich aber jetzt keine Lust habe. Also bleibt nur Joggen übrig. Doch das habe ich seit… Read more Wie die Sonne den inneren Schweinehund überrumpelte.

Eisblumen

Jetzt im Winter ist einzige Zeit, in der sie blühen: die fragilen Eisblumen. Es gibt unzählige Formen uns Ausprägungen, aber sie sind sehr sensibel. Schon ein Anhauchen lässt sich sterben, die Blumen schmelzen und rinnen als dünne Rinnsäle die Scheiben hinunter. Jedoch ist jeder fasziniert von der unbeschreiblichen Schönheit und Grazilität der Eisgebilde. Man möchte sie für die Ewigkeit bewahren und sie am liebsten in die Wohnung hängen. Doch leider geht dies nur als Foto oder Zeichnung. Ich habe heute in der Werkstatt meines Vaters noch ein paar dieser zauberhaften… Read more Eisblumen