Zum Inhalt springen

Schlagwort: Sonne

Ein Herbstmorgen in Dresden.

Wie jeden Wochentagmorgen quäle ich mich aus dem Bett und mache mich anchließend auf den Weg zur Arbeit. Heute ist es irgendetwas anders. Mit noch halbgeschlossenen Augen, in Gedanken im kuschelig warmen Bett, nehme ich wahr, dass es heute noch nicht so richtig hell ist. Nebel wabert über die Elbwiesen. Verschlafen blinzeln mich die Elbschlösser auf der anderen Seite des Flusses an. Es herrscht morgendliche Ruhe. Nur hier und da zwitschert zaghaft ein Vogel. Die Bäume zeigen leise raschelnd ihr rot-gelb-braunes Gefieder, welches feucht vom Reif glänzt. Ab und zu… Read more Ein Herbstmorgen in Dresden.

Dresden – Meißen und zurück.

Dresden. Sonntag 9:30 Uhr. Die Sonne lacht. Das Knie schmerzt nach dem kleinen Badminton-Unfall Anfang des Jahres auch nicht mehr. Also den Drahtesel geschnappt auf zu ersten Radtour dieses Jahr. Ersteinmal geht es ein Stück durch die Stadt bis zur Flügelwegbrücke, dann auf den Elbradweg Richtung Meißen. Angenehme 12 Grad und (noch) kein Wind erlauben ein entspanntes Fahren. An der Gohliser Windmühle ist noch keine Menschenseele. Lediglich ein paar (langsame) Rentnerradfahrer zuckeln den Radweg entlang. Hinter der Autobahnbrücke fängt der Frühling richtig an. Blühende Büsche verströmen ihr Aroma und kitzeln… Read more Dresden – Meißen und zurück.

Der Kirschbaum und der Frühling.

Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben vor einigen Tagen die Lebensgeister von Flora und Fauna erweckt. Überall grünt es. Die Knospen sprießen. Die Vögel bauen eifrig ihre Nester. Bienen und Hummeln tummeln sich in den Blüten der Bäume und Sträucher. Ein alter Süßkirschbaum im Garten meiner Eltern mutet wie ein Biotop an, welches vor allem im Frühling reges Leben in sich birgt: Blaumeisen, Bienen, Hummeln, Schnecken, Ameisen, Spinnen werden von dem ehrwürdigen Obstgehölz angezogen. Die wenigen Tage im Jahr, an denen der Baum sein weißes Blütenkleid trägt, sind etwas ganz Besonderes… Read more Der Kirschbaum und der Frühling.

Wie die Sonne den inneren Schweinehund überrumpelte.

Es ist Sonntag mitten im Winter. Dennoch sind draußen 10 Grad plus und die Sonne lacht. Eine innere Unruhe macht sich in mir breit und flüstert mir ins Ohr: ‚Los mach dich raus an die frische Luft, bewege dich!‘ Ja, ich sollte dies tun. Unbedingt. Der innere Schweinehund hat jetzt nichts zu sagen. Nur was mache ich? Schnöde spazieren gehen, kann jeder. Das Rad befindet sich noch im Winterschlaf und benötigt einen Frühlingscheck, wozu ich aber jetzt keine Lust habe. Also bleibt nur Joggen übrig. Doch das habe ich seit… Read more Wie die Sonne den inneren Schweinehund überrumpelte.