Zum Inhalt springen

Kategorie: Das Leben

Der Sommer vor den Eisheiligen.

Gestern war Hochsommer. 31 Grad im Schatten. Dresden transpirierte vor sich hin. Die Luft war zum Schneiden dick. Selbst die schwatzhaften Vögel waren des Zwitscherns müde. An einem 11. Mai sind solche Temperaturen eben sehr gewöhnungsbedürftig. Gegen Abend wurde die Schwüle unerträglich. Doch am Himmel kündigte sich mit dunklen Gewitterwolken Abkühlung an. Dann nahm der Wind zu und wirbelte die herumfliegenden Pollen durch die Luft. Ein kurzer Regenschauer benetzte die Erde. Doch nach wenigen Minuten waren Straßen und Gehwege wieder trocken. Die Flüssigkeit war einfach verdunstet und die Freude auf… Read more Der Sommer vor den Eisheiligen.

Der alte Apfelbaum.

Auf der Wiese steht ein riesiger Apfelbaum. Weil er so alt ist, kann er sich selbst kaum noch tragen. Deswegen hat der Bauer etwa drei Meter vom Stamm entfernt einen dicken Stock als Stütze für den größten Seitenast aufgestellt. Wieder trägt der Baum Blüten. Er gönnt sich kein Ruhejahr. Versunken steht er da und setzt Früchte an. Mittags besucht ihn eine Blaumeise, nachmittags kommen die Amseln und in der Abenddämmerung macht ein Rotkehlchen kurz Rast in den Zweigen. Manchmal knarrt und seufzt er, wie es eben alte Bäume tun. Heute… Read more Der alte Apfelbaum.

LEGO-Fieber.

Fast jeder kennt die kleinen bunten Plastikbausteine, mit denen man wunderbare Dinge bauen und seine kreative Fantasie ausleben kann. Aufgrund meiner frühen Geburt im östlichen Teil Deutschlands hatte ich allerdings keine LEGO-Steine, sondern das DDR–Pendant, die PEBE-Klötzer. Diese ähneltem dem LEGO-System, jedoch ging die Steinvielfalt nicht über das Grundsortiment des Originals hinaus. Gespielt habe ich dennoch sehr viel damit und habe Raketen, Piratenschiffe und andere Fahrzeuge gebaut. Genau erinnere ich mich noch daran, dass die Steine nach längerem intensiven Konstruierens nicht mehr so fest aufeinander saßen. Ich habe dann immer… Read more LEGO-Fieber.

Unbarmherzig nagt der Zahn der Zeit.

Gestern am frühen Vormittag war es soweit: Ich überlebte eine Wurzelspitzenresektion. Ich gebe zu, diese Maßnahme war notwendig, da die Backenzahnwurzel entzündet war. Da ich nicht masochistisch veranlagt bin, freute ich mich natürlich nicht auf den Termin beim Kieferchirurgen. Dennoch habe ich mich auf dessen Folterstuhl gesetzt. Die Operation war nach einer knappen halben Stunde vorbei und es war wirklich nicht sehr angenehm. Aber dank örtlicher Betäubung verlief die Aktion relativ schmerzfrei und der Angstschweiß floss nicht so reichlich wie gedacht. Nur die Geräusche, welche von den Werkzeugen des Zahnhandwerkers… Read more Unbarmherzig nagt der Zahn der Zeit.